Chronik

Die Geschichte unseres Bestattungsinstituts beginnt im Jahr 1930. Erfahren Sie mehr in der Chronik von Bestattungen Lutz:

1930

legten Heinrich und Helene Lutz den Grundstein unseres Unternehmens, sie gründeten ein Taxiunternehmen. Ein großer Teil ihrer Tätigkeit bestand aus Überführungen von Verstorbenen, im eigenen Bestattungswagen.

1940

Die Erweiterung der Bestattungsdienstleistungen erforderten einen Umzug nach Neu-, Aus- und Umbauten des Grundstücks “Am Butterberg”. Tochter Hertha und Schwiegersohn Erich Kessler wurden als Mitarbeiter eingestellt.

1970

übernahmen die Eheleute Erich und Hertha Kessler das Unternehmen mit weiteren Mitarbeitern.

1972

erhielten wir das Verbands-Fachzeichen vom Fachverband des Deutschen Bestattungswesen e.V.

1975

erfolgte der Umzug in die Herzog-Julius-Str. 27 und 1978 die Umwandlung in eine GmbH.

1997

erhielten wir die Lizenzurkunde vom Bundesverband des Deutschen Bestattungsgewerbes e.V.

2005

verstärkte die Enkeltochter Heike Tollkühn das Mitarbeiter-Team. Nachdem Herr Erich Kessler im Jahr 2006 verstarb, trat sie als Gesellschafterin ein.

2009

wurde dem Unternehmen erstmals das Zertifikat der LGA InterCert GmbH nach DIN EN ISO 9001: 2008 für ein gemeinsames Qualitätsmanagementsystem mit dem Bundesverband Deutscher Bestatter e.V. verliehen.

2011

Nach dem Tod von Frau Hertha Kessler führt Frau Heike Tollkühn als alleinige Gesellschafterin das Unternehmen im Sinne der Urgroßeltern und Großeltern fort. Die langjährigen Mitarbeiter, der Fachgeprüfte Bestatter und Geschäftsführer Herr Stephan Nowak, Herr Erich Sacher und Herr Mario Mühlnikel sowie Frau Heike Suder im Büro, darüber hinaus vertrauensvolle Aushilfskräfte kompetent, traditionell und individuell um den Vorstellungen und Wünschen aller, in sämtlichen Facetten, verständnisvoll, einfühlsam, diskret und verbindlich, zur vollsten Zufriedenheit, zu entsprechen.

Dienst den Lebenden – Ehre den Toten